Aktuelles


Höchstes Bauwerk in Wiesental wird 50

Der Fernmeldeturm bei Wiesental mit seiner Antenne ist Waghäusels höchstes Bauwerk. Er wurde vor 50 Jahren 1970/71 im Auftrag der Deutschen Bundespost in Stahlbetonbauweise errichtet und ist 131 Meter hoch. Derzeitiger Betreiber ist die Deutsche Funkturm.

Aus der Ferne (Foto E.Herzog)  Plattformen und Antenne des Fernmeldeturms (Foto: Peter Hiltwein)

Der Turm ist mit seinen drei Plattformen und den beiden auf der zweiten Plattform (Höhe 68 Meter) errichteten Betriebsgeschossen einer der großen Richtfunktürme. Im ersten Betriebsgeschoss waren früher ein Aufenthaltsraum für Betriebskräfte, eine Werkstatt, sowie Lagerräume untergebracht. Dies ist jedoch heute aus brandschutztechnischen Gründen nicht mehr zulässig. Im zweiten Geschoss befindet sich die Fernmelde- und Funktechnik.

Zum Zeitpunkt der Erbauung war der Weitverkehrsrichtfunk Hauptnutzungszweck. Der Fernmeldeturm in Wiesental war Bestandteil eines bundesweiten Richtfunknetzes für den damaligen Fernverkehr der Deutschen Bundespost (später Telekom AG) und stellte in Verbindung mit weiteren großen Fernmeldetürmen in unserer Region z.B. die Türme in Karlsruhe-Grünwettersbach und Mannheim, ein engmaschiges Netz dar. Der Richtfunk für Fernverkehr verlor allerdings mit zunehmendem Ausbau der Kabelverbindungen stetig an Bedeutung.

Aktuell ist auf dem Turm noch folgende Technik vorhanden:

·Richtfunkverbindungen für Mobilfunkstandorte in der Region (Sammlerstandort)

·Richtfunk im Regionalverkehr der Deutschen Telekom AG.

·Mobilfunksender für LTE-Netz

·Mobilfunk für die ICE- Anbindung der DB

Das höchste Bauwerk im Bruhrain ist nach der Sprengung der 152 Meter hohen Kühltürme des Kernkraftwerks heute der um zwei Meter kürzere Abluftkamin auf dem Kraftwerkgelände. Sollte der geplante Bau des Windparks Lußhardt durchgeführt werden, würden die zehn Windenergieanlagen mit einer Nabenhöhe von 164 Meter die höchsten sein. Die senkrecht stehende Rotorblattspitze hätte dann eine Höhe von 238,5 Meter.

EH / HPH

Mit freundlicher Genehmigung der Tageszeitung BNN.


                                             Information im November 2020

Liebe Seniorinnen und Senioren,

Die Corona – Pandemie verhindert nach wie vor ein geordnetes Jahr 2020 zu erleben oder zu gestalten. Sie verhindert weiterhin unsere Treffen und Zusammenkünfte und somit auch das gesellige Leben unserer Senioren.

Aufgrund der vorliegenden Hygienevorschriften und Bestimmungen des Betreuungswerks Post Postbank Telekom können wir bis auf weiteres keine Veranstaltungen im Rahmen von Ausflügen, Stammtischen usw. durchführen.

Ach unser für den 03. Dezember 2020 geplantes Seniorentreffen im Canisiushaus ist davon betroffen und muss nun leider abgesagt werden.

Wir wissen alle nicht was uns das Jahr 2021 noch bescheren wird. Dennoch sind wir guten Mutes und haben für den 02. Dezember 2021 bereits im Canisiushaus reserviert.

Wir bitten Euch diese Informationen an alle ehemaligen Kolleginnen und Kollegen mit denen Ihr Kontakt habt weiterzugeben.

Liebe Senioren,

um unsere Seniorenpost auch in Zukunft mit Telekom – Post bezogenen Inhalten bereichern zu können, haben wir eine Bitte an Euch: Kennt die/der Eine oder Andere unter Euch eine nette Episode aus seinem langen Berufsleben ?

Wir möchten solche Geschichten und Anekdoten gerne für die Seniorenpost aufgreifen, damit manche/mancher sich vielleicht mit einem freudigen schmunzeln an seine Berufsjahre erinnern kann.

Selbstverständlich können diese Geschichten auch ohne Namen oder nur mit einem Kürzel in die Seniorenpost aufgenommen werden.

Antworten Bitte an die Adresse: seniorenbeirat@seniorenbeirat-telekom-karlsruhe.de  

Wir wünschen Euch und Euren Familien, trotz der schwierigen Zeit, noch ein gesundes Jahr 2020 und einen gesunden Beginn 2021.

Bleibt gesund, damit wir uns wieder in einer gemeinsamen, geselligen Runde begrüßen können.

Mit herzlichen Grüßen

Euer Seniorenbeirat

i.A. Wolfgang Hornung

 


Liebe Seniorinnen und Senioren,
in der Ausgabe unserer Seniorenpost hat sich bei der Bankverbindung ( IBAN ) der Fehlerteufel
eingeschlichen. Hier nun die richtigen Angaben
Postbank Karlsruhe
IBAN: DE93 6601 0075 0602 0247 58
BIC: PBNKDEFF
Kontoinhaber: Betreuungswerk Post – Postbank – Telekom
70469 Stuttgart


Seniorenpost Heft Nr. 38 Ausgabe 1/2020  SenPostSBRKA420

 


Trauerfälle im Oktober 2020

Wir trauern um Otto Flaxmeier.

 

Zu mehr Information Bild anklicken.

 

 



Franz Gerstner  hat uns Bilder zur Verfügung gestellt.

Herr Siegfried Berndt hat mir Bilder zugeschickt.                                            Bilder Siegfried Berndt

Kennt ihr noch die Außendienstkantine in Rettigheim

 

Das Betreuungswerk hat uns den Leitfaden bei Todesfällen für Versorgungsempfänger und Rentner zur Verfügung gestellt.                          Leitfaden bei Todesfällen

Birgit Fellhauer hat ihre Fotobox durchsucht und uns Bilder zur Verfügung gestellt.
Gerhard Lampert schickte uns dieses Bild.
Es zeigt die Belegschaft der ehemaligen Dienststelle LZ (Linien und Zeichenstelle des FA Karlsruhe) beim diesjährigen “Betriebsausflug”.
Werner Geucke und Werner Schneider organisieren schon viel Jahre diese Rentner-Ausflüge. In diesem Jahr stand ein Ausflug ins Albtal an. Die Besichtigung des Museums in Marxzell und Spaziergang nach Frauenalb standen auf demProgramm.                  v.l.n.r. Michael Prestel, Ulrike Sebold, Winai Prestel, Angelik Steilem, Wolfgang Söhner, Kürt Heim, Werner Schneider, Werner Geucke, Rudolf Sebold, Gerhard Lampert und Gerhard Schließburg.
Walter Bonert hat seine Alben durchforstet und uns Bilder zur Verfügung gestellt. Einige Bilder können unter “Bilder von Damals ” angeschaut werden, weitere hier.
Martin Erkmann hat uns Bilder zur Verfügung gestellt.
Unser Kollege Herbert Heidt hat uns zum Seniorentreffen Bilder aus seiner Lehrzeit mitgebracht.          Bilder

 

Ein neues Bild aus alter Zeit. 

Unser Kollege Günter Krauss aus Bretten hat sein Bilderarchiv durchforstet und dabei dieses Bild gefunden. Die Aufnahme  ist vermutlich 1968 nach einer Zwischenprüfung in der Metallbearbeitung entstanden. Es sind die Auszubildenden von der Klasse Efm 1/2, Lehrzeit  1966-1969.

Im Internet habe ich den Link von  http://www.bayern-online.com gefunden.

Im Archiv des Heimatvereins Wiesental habe ich das Handbuch der Telephonie aus dem Jahre 1899 gefunden.

Was Ehemalige so tun


Domhof1

Zu mehr Information Bilder anklicken.

Senioren informieren sich.

Keine Angst vor der IP-Umstellung.          Hinweise im Heft Seniorenpost Nr. 33 Seite 18.